Experten Tipp

Wie kreiere ich einzigartigen Content? Tipps für Textschmieder

Unique Content Texte schreiben

Einzigartigen Content zu erstellen ist in der Zeit des Informations-Überflusses wichtiger denn je. Warum? Ganz einfach, weil du dir so einen hohen Wiedererkennungswert zulegst. Willst du beispielsweise eine erfolgreiche Affiliate Website betreiben, ist es wichtig, dem Leser bzw. User Gründe zu geben, ein Wiederholungstäter zu werden, also deine Seite öfter zu besuchen. Mit dem Besuch ist es allerdings nicht getan, schließlich willst du bestenfalls, dass er auch aktiv wird. Willkommen im weitläufigen Bereich des Content Marketings. Content umfasst in diesem Zusammenhang z.B. Bilder, Videos, Podcasts und natürliche Texte. Wir verraten dir Tipps, wie du das volle Potential deiner Schreibe nutzen kannst und zum erfolgreichen Textschmieder wirst.

Die Gretchen-Frage eines jeden Schreibers

Diese Frage aller Fragen solltest du stets im Hinterkopf haben. Und nicht nur das: Gebe dir zudem immer eine ehrliche Antwort darauf!

Könnte mein Text aus einer anderen Feder stammen?

Wenn ja, dann ist dein Text nicht einzigartig und im schlimmsten Fall sogar überflüssig. Hand auf’s Herz – von diesen Texten gibt es genug, sowohl in Buchform als auch im World Wide Web. Das muss nicht sein, oder?

So schreibst du Unique Content

Zu allererst muss Eines klar sein: Eine universelle Anleitung, die uneingeschränkten Erfolg garantiert, gibt es nicht. Das ist wie beim Kochen – nur weil man sich ans Rezept hält heißt das noch lange nicht, dass etwas Genießbares dabei herauskommt. Dass man es gänzlich verhaut, ist aber auch eher selten. Den gewissen Pfiff bekommt das Menü jedoch meist erst, wenn man ein Prise individuellen Geschmacks mit einbringt. Damit wirst du nicht alle umhauen, aber genau darum geht es:

Finde einen Weg die Kluft zwischen Universalität (möglichst alle Leser ansprechen) und Einzigartigkeit (möglichst genug Leser ansprechen) zu verringern.

Sachverstand…
… ist noch immer gefragt. Kopple diesen an dein individuelles Ich – also deine „Schreibe“ – und verhelfe deinem Wissen dadurch zum Durchbruch.

Einer für alle und alle für einen…
… hieß es schon bei Alexandre Dumas. Sprich: Finde heraus, wer an der gleichen Front kämpft und die gleiche Content-Nische verwendet, tue dich zusammen und profitiert wenn möglich voneinander. Als Alleinkämpfer hat man es immer schwerer!

Ein Blick auf die Konkurrenz…
… ist niemals verkehrt. Ganz im Gegenteil, so erfährst, welche Strategien deine Kontrahenten benutzen, kannst Gegenstrategien entwerfen oder dich mit ihnen zusammentun. In jedem Fall solltest du nicht dem Tunnelblickverfahren verfallen.


Selfie User generated Content

Der Mensch ist vom Wesen her ein kommunikatives Geschöpf, nicht ohne Grund sind die großen Sozialen Netzwerke so groß wie sie sind. Er will sich austauschen und sucht Plattformen, um sein Wissen mit anderen Menschen zu teilen.

Fördere den Dialog und profitiere von den individuellen Netzwerken deiner User

Kommentare ermöglichen…
… gehört zum A & O der Dialogführung. Nur so können deinen Leser vor den Augen der anderen Leser mit dir und deinem Content in Kontakt treten.

Fragen nach Content…
… kostet dich nichts, außer ein Paar Fragezeichen, Share-Buttons oder das eingehen auf Kommentaren. Sieh dich als Moderator, der Diskussionen ein- und anleiten kann.

Animiere und belohne…
… klingt ein wenig nach Zuckerbrot und Peitsche heißt aber eigentlich nur, dass du deine User mit Wettbewerben und Gewinnen unterhalten solltest. Welche Preise du dir ausdenkst hängt von deiner Zielgruppe und deinem Budget ab. Mit etwas Kreativität lässt sich aber immer etwas finden!


Zielgruppe Konzept

Konzeptlos zu arbeiten kann im Glücksfall effektiv, sicherlich aber nie effizient sein. Darum heißt es:

Überlege dir vor dem Schreiben ein Konzept, sonst wird’s wuselig!

Problem, Motivation, Lösung…
… diese drei Stichpunkte bringen die Leitsätze eines jeden Unternehmens auf den Punkt. Wende sie auf dein Projekt/Produkt an und richte dich nach ihnen, so verzettelst du dich nicht.

Ja, du hast Adressaten…
… ergo: Du schreibst nicht für dich. Na gut, ein wenig schon, ABER an erster Stelle kommt dein Publikum. Überlege dir also, was dein Publikum interessiert und wie du sie aus der Reserve locken kannst.

Apropos Publikum…
… wer ist (eigentlich) das Publikum? Wenn du das nicht weißt, brauchst du im Sinne des Content Marketings gar nicht erst die Feder in die Hand nehmen. Entwirf doch mal einen Max Mustermann und finde mehr über deine Zielgruppe hinaus.

Kein Bock mehr auf Anleitungen?

Die Frage kommt vermutlich zu spät, fasst aber Eines ganz gut zusammen: Man wird erschlagen mit übermotivierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu… einfach allem! Wäre das Leben wirklich so geordnet, könnte wir uns „Universal-Spezialisten“ nennen und fertig. Fakt ist, es gibt Millionen Tipps, die du als Schreiber beachten könntest, müssen tust du nichts. Pick dir heraus, was du gebrauchen kannst, ferner bleibe ich bei dem alten Spruch: „Übung macht den Meister.“ In diesem Sinne viel Freude beim Texteschmieden!